Amazon AWS Kunden-Szenario Multi-AZ AutoScaling Typo3-Cluster

Typo3 mit Amazon Webservices: einen Typo3 Cluster auf Amazon AWS mit AutoScaling über verschiedene Availability-Zonen betreiben

Bisher betrieb der Kunde Klosterfrau seine mehr als 30 Marken-Websites bei einem klassischen Provider, der dedizierte Hardware bereitstellte. Da die dedizierte Hardware nicht mehr zeitgemäß war und zudem der Kunde aufgrund von YouTube-Werbe-Kampagnen teilweise sehr hohe Zugriffszahlen verzeichnet, die die bisherige Hardware an den Rand ihrer Leistungsfähigkeit brachte, wurde zusammen mit tecRacer nach einer zuverlässigen, skalierbaren und kostengünstigen Alternative gesucht.

Für den Kunden waren insbesondere eine hohe Ausfallsicherheit sowie die Möglichkeit der Auto-Skalierung wichtig. Seit dem Herbst 2012 ist der Kunde nun mit einem Typo3-Contentmanagement Cluster in der Amazon AWS Cloud online.

Folgende Amazon AWS Ressourcen kommen bei dem Kunden zum Einsatz:

  • Innerhalb der Amazon AWS EU-Region wurde ein VPC-Szenario mit zwei Public-Subnets implementiert. Dabei ist jedes Subnet in einer anderen Amazon AWS Availability –Zone, so dass selbst bei Ausfall eines kompletten Amazon Rechenzentrums der Betrieb weitergeht.
  • Über einen Elastic Load Balancer werden Zugriffe auf die Web Server innerhalb der Public-Subnets entsprechend verteilt. Über die Amazon AWS Autoskalierungs-Funktionalität werden zusätzliche EC2-Instanzen mit Web Servern temporär gestartet, wenn die Last auf die Web Server steigt.
  • Das Typo3-Contentmanagement System benötigt im Rahmen eines Cluster-Betriebs ein zentrales Fileshare um auf gemeinsame Dateien zu zugreifen. Da der Betrieb auch bei Ausfall einer Availability –Zone weitergehen soll, wurde entsprechend pro Public-Subnet ein eigenes Fileshare bereitgestellt, das sich über GlusterFS automatisch mit der jeweiligen Schwesterinstanz im anderen Public-Subnet repliziert.
  • Die MySQL-Datenbank wurde als gemanagte Datenbank als Amazon RDS Dienst angelegt. Mit der Multi-AZ-Bereitstellungsoption von Amazon RDS wird die Hauptdatenbank bei Ausfall auf einer synchron replizierten sekundären Datenbank mit hoher Verfügbarkeit und integrierter automatisierter Ausfallerkennung ausgeführt.
  • Die regelmäßigen Datensicherungen der MySQL-Datenbank und der EC2-Instanzen erfolgen auf Amazon S3

Amazon Virtual Private Cloud (Amazon VPC) ermöglicht die Bereitstellung eines isolierten Bereichs der Amazon Web Services (AWS) Cloud. Sie haben die vollständige Kontrolle über Ihre virtuelle Netzwerkumgebung, unter anderem bei der Auswahl Ihres eigenen IP-Adressbereichs, Erstellung von Subnetzen und Konfiguration von Routentabellen und Netzwerk-Gateways.

Amazon EC2 stellt eine rein virtuelle Rechenumgebung dar um Server unter Windows oder Linux zu betreiben. Über die Auto-Skalierungs-Funktion in Verbindung mit dem Elastic Load Balancer können automatisiert temporär neue EC2-Instanzen gestartet werden, wenn aufgrund von erhöhten Zugriffszahlen dieses notwendig ist.

Amazon RDS stellt kosteneffiziente und individuell anpassbare SQLServer, Oracle oder MySQL-Datenbank Kapazitäten zur Verfügung und erledigt gleichzeitig zeitraubende Datenbank-Verwaltungsaufgaben.

Amazon S3 ist ein Speicher für das Internet der über höchste Zuverlässigkeit verfügt, da die Daten über mehrere Standorte innerhalb einer Region repliziert werden.